So

09

Jul

2017

PSV sackt in Meschede den Wanderpokal ein

Traditionell wie in jedem Jahr und eine Woche vor Beginn der Sommerferien flog der PSV aus dem heimischen Oberhausen aus und machte sich auf den Weg ins sauerländische Meschede.
Dort wurde am Wochenende des 07.-09.07. das 43. Hochsauerlandschwimmfest im Freibad auf einer 50m Bahn

ausgetragen und die Parklandschaft des Mescheder Freibades auf beiden Seiten der Ruhr wieder in eine große Zeltstadt verwandelt. Für 21 Vereine aus dem Raum Sauerland, Ruhrgebiet und Rheinland war dieser attraktive Austragungsort im

Grünen gleichzeitig der Saisonabschluss vor den Sommerferien.
Über 350 Sportler waren angemeldet, allein davon rückten 46 PSV Aktive an und gingen mit 278 Einzelstarts an die Blöcke.

Der sportliche Aspekt sollte dabei natürlich nicht zu kurz kommen, war aber gelockerter als sonst. Die Aktiven wussten diese Chance zu nutzen und dankten ihren Trainer/innen für die Möglichkeit der gemeinsamen Zeit untereinander an den Abenden mit einer unerwarteten reichhaltigen Menge an Edelmetallen in drei unterschiedlichen Farben (69 Gold-, 47 Silber- und 29

Bronzemedaillen).
Hinzu kam eine erfreuliche Vielzahl an neuen, persönlichen Bestzeiten und über 70 Urkunden für die Plätze vier bis zehn.

Neben dem Wettkampf stand an jedem Abend das Zwischenmenschliche ganz oben auf der Agenda. Neue PSV Nachwuchsschwimmer hatten hier nun eine bessere Möglichkeit ihre gleichgesinnten Schwimmkameraden/-innen viel besser kennenzulernen als beim normalen Training. Während die Kinder auch tagsüber viel Spaß miteinander hatten, konnten die Eltern abends dem abendlichen Treiben und intensiven Wettkampfnachbesprechungen beiwohnen und sich miteinander auszutauschen.

Da das Schwimmfest in Meschede als Ausflug des PSV mit Übernachtung in eigenen Zelten auf den Wiesen des Freibadgeländes immer sehr gerne in Anspruch genommen wurde, stieg die Anzahl der Schwimmer/innen sowie in

den jüngeren Jahrgängen auch die Anzahl der mitfahrenden Eltern, so dass der PSV Oberhausen an dem Schwimmfest als Verein mit der größten Anzahl an Aktiven und Meldungen sich der Konkurrenz stellte.

Um das leibliche Wohl kümmerte sich wieder hingebungsvoll unserer Präsident Hubert Stüber mit seiner Gattin Karin, die im

Vorfeld Essen und Getränke einkauften, um gefühlt eine gesamte Kompanie zu verpflegen.
Es gab bis auf die Nachtruhe rund um die Uhr die Möglichkeit am vereinseigenen Verpflegungszelt Getränke für Groß und Klein sowie Obst/Gemüse/Kuchen in Hülle und Fülle zu sich zu nehmen und zu naschen.

Am Samstag traf eines der Urgesteine des PSV, Kirsten Pufal mit Ehemann Bernd, vor Ort ein, die fortan geschlechtsspezifisch ihre Dienste für die Zubereitung der Speisen in der vereinseigenen Küche zur Verfügung stellten. Nach dem Ende des zweiten Veranstaltungsabschnittes wurde der hungrigen Meute frisches Grillfleisch angeboten. Jörg Hemsing unterstützte

auch dieses Jahr wieder Bernd beim Grillen trotz subtropischen Außentemperaturen, die allerdings nicht vom Grill stammten.

Die beiden PSV-Familien-Clans, Bäse und Müller, organisierten ebenfalls und schon über Jahre hinweg als Tradition im Vorfeld

alles, was das Schwimmerherz am Abend in gemütlicher Runde begehrt. Auch dieses Mal hieß es mit einem kleinen Trupp bereits am Freitag in den späten Morgenstunden den Weg nach Meschede mit zwei Großtransportern anzutreten und

für den Aufbau sämtlicher Versorgungszelte zu sorgen, damit beim Eintreffen der Aktiven mit ihren Eltern bereits alles aufgebaut und startbereit war.
Danke an euch für eure tatkräftigen Planungen und Umsetzungen im Vorfeld des Wettkampfes! Ohne euch würde vieles nicht so harmonisch laufen.

Coach Thomas Spliethoff, Trainer der E-Jugend, probte mit seinen Sprösslingen in den letzten Wochen vor diesem Wettkampf, den seit Jahrzehnten im Tiefschlaf liegenden Vereinsschlachtruf. Zusammen mit der D-Jugend und der ersten Mannschaft gab es einen markerschütternden Schlachtruf von insgesamt 46 Aktiven vor Wettkampfbeginn.

Aufgrund vieler Geschichten aus den vergangenen Jahren im Vorfeld des Wettkampfes stieg das Interesse an der Veranstaltung auch bei unserem Master, Ralf Traub (Jg. 1957), der es sich nicht entgehen lassen wollte

und erstmalig die Fahrt nach Meschede mitanzutreten und zudem noch als Aktiver

an den Start zu treten. Ralf war somit nicht nur unser ältester Aktiver des Vereins, sondern auch der der gesamten Veranstaltung!

Auf sensationelle Art und Weise gelang es den Schwimmer/innen in den 50m-Vorläufen mindestens einen Aktiven aus den eigenen Reihen hervorzubringen, die sich anschließend mit ihrer Zeit die Qualifikation für die Finalläufe

sicherten! Daniel Köppen (Jg. 1984) musste sich im Finallauf über 50m Schmetterling nur minimal zwei Kontrahenten beugen und beendete den Finallauf als Dritter! Bjarne Faber (Jg. 2001) qualifizierte sich über 50m Freistil für

den Finallauf, während dem zweiten Oldie des Vereins, Thomas Rosenberger (Jg.1974), der Einzug in die Finalläufe über die 50m-Strecken Brust und Rücken gelang.

Letizia Macaluso (Jg. 2003) trat über 50m Brust im Damenfinallauf an, während sich Francesca Santoro (Jg. 2002) über die 50m Rücken für den Finallauf qualifizierte. Maurice Turnbach (Jg. 2002) lockte die Konkurrenz über seine

Paradestrecke, den 50m Brust, mit einer respektablen Vorlaufzeit und wog seine Konkurrenz mit der drittschnellsten Zeit in Sicherheit. Maurice ließ dann im Finallauf über die 50m Brust die Peitsche knallen und sicherte sich den

verdienten Sieg! Super Maurice, das war ein toller und spannender Finallauf gewesen! Nicht zu vergessen waren die vier überraschenden Finalteilnahmen der 50m-Meter-Strecken der Damen von Clara Engelmann Núñez. Zu ihren neun

gemeldeten Strecken gesellten sich die vier Finalläufe hinzu, dass Clara so gesehen gar nicht mehr aus dem Wasser herauskam. Sie war in jedem Finallauf mit Abstand die jüngste Finalistin und außerdem die einzige Schwimmerin der

gesamten Veranstaltung, die sich für alle Finalläufe qualifiziert hatte.

Unter der grandiosen Anfeuerung der anderen Aktiven und Eltern des PSV erhielten all diese Finalläufe einen besonderen Gänsehautcharakter.

Es war eine Wonne, neben dem traumhaften Schwimmwetter, so eine Gemeinschaft geschlossen am Beckenrand stehen zu sehen. Die Sprinterwertung mit den Finalläufen der Besten wurde zum spannendsten Highlight des Sportevents.

Abgerundet wurde diese Veranstaltung mit dem Gewinn des Wanderpokals des austragenden Vereins, dem SSV Meschede, der erstmalig an den PSV ging. Die PSV Sippschaft lag als leistungsstärkste Mannschaft in der Gesamtwertung weit vor dem SG Niederrhein und dem SV Neptun Neheim-Hüsten 1960.

Aufgrund des sehr starken Nachwuchs (Jg. 2005 bis 2009) war überhaupt der Gesamtsieg möglich. Zum krönenden Abschluss wurde dieser Sieg mit dem wiedererweckten Schlachtruf des PSV gebührend gefeiert!

Nicht zu vergessen waren auch die vier Geburtstage der „Geburtstagskindern“

Maxim Kroschka (D-Jugend) sowie Anja Kempkens und Bernd Pufal! Alles Gute euch dreien!

Auch der "kleinen großen" Lina Böhm von hier nochmal alles Gute!

Danke auch für die Ausübung und das Durchhalten an unsere Kampfrichter, die sich bei den hochsommerlichen Temperaturen für unsere Kids zur Verfügung stellten! Auch die beiden „Frischlinge“ als Kampfrichter, Sven Kaiser und Robert Lindner, schlugen sich wie alte Hasen erstaunlich gut!

Justin Laurien bewies an diesem Wochenende seine Vielseitigkeit. Mal als Schwimmrichter, dann als Starter und nach vorheriger

Absprache mit dem Schiedsgericht wurde Justin durch andere Kampfrichter ersetzt, damit er mal eben über seine gemeldeten Schwimmstrecken ins erfrischende kühle Nass springen und nebenbei die Goldmedaille über die 100m Brust in der

offenen Wertung einheimsen konnte!

Auch an unseren „Starfotografen“, Markus Wentzel, einen großes Dankeschön für die ausgiebigen Foto- und Videosession am Becken!

Trotz aller Strapazen, der erlittenen Sonnenbrände, Vorbereitungen, Umsetzungen, Aufbau und Abbauen vieler Dinge, freuen wir uns jetzt schon auf Meschede 2018! Dann ist zum gleichen Zeitraum die Austragung der Fußball-WM in

Russland. Wir hoffen, dass der Wettergott erneut mitspielen wird und ein noch größeres „Rudelgucken“ mit allen

mitfahrenden Aktiven / Betreuern / Eltern hoffentlich stattfinden wird.

 

Elf Pokaljäger/innen der jüngeren Jahrgängen von 2005 bis 2009:

Finja Neumann, Jg. 2009 in 50 R (1.Pl mit 132 Pkt)

Lena Mackowski, Jg. 2008 in 50 F (1.Pl mit 231 Pkt)

Lea Kaiser, Jg. 2007 in 50 B (1.Pl mit 310 Pkt),

Jamelia Drumm, Jg. 2007 in 50 B (2.Pl mit 276 Pkt)

Clara Engelmann Núñez, Jg. 2005 in 50 F (1.Pl mit 446 Pkt)

Ben Jarod Lindner, Jg. 2009 in 50 F (3.Pl mit 90 Pkt)

Moritz Birk, Jg. 2008 in 50 S (1.Pl mit 150 Pkt)

Eric Kempkens, Jg. 2008 in 50 B (3.Pl mit 122 Pkt)

Hendrik Bielitzki, Jg. 2007 in 50 F (1.Pl mit 188 Pkt)

Nils Engelmann Núñez, Jg. 2007 in 50 R (2.Pl mit 187 Pkt)

Maxim Kroschka, Jg. 2007 in 50 F (3.Pl mit 153 Pkt)

Timo Koller, Jg. 2005 in 50 F (2.Pl mit 226 Pkt)

 

Die ersten Bilder sind online. Das Protokoll auch. Videos von allen Sprintfinalläufen folgen noch

mehr lesen

So

02

Jul

2017

Meschede 2017: Meldeergebnis und organisatorisches

Meschede steht vor der Tür.

Für viele Aktive ein Saison-Highlight wegen der tollen Zeltstadt Atmosphäre.

Das Meldeergebnis ist online. Hier die Starterliste der PSV Aktiven mit Bahnverteilung

 

Und nun brauchen wir noch Eure Mithilfe.

 

Wer schon mal mit war, weiß wie die Feldküche und der Essbereich aussieht und was sonst noch alles vom Verein mitkommt.
Da sind so einige Dinge vorab und am Ende zu be-/entladen.
Von da bitte ich alle die Zeit haben  sich am Donnerstag den 06.07.um gegen 17.30 Uhr am Vereinsraum am Stadion Niederrhein bzw. am Ehrenmal, wo früher die Bogenschützen waren, neben dem Stadion (altes Schwimmbad, Lindnerstr. 2) zu treffen.

Ist zu der Zeit wo die lieben Kleinen noch trainieren.
Da können wir zusammen die beiden Transporter beladen damit am nächsten Tag alles fertig ist.
Und auf dem Heimweg aus Meschede wäre es auch ein toller Zwischenstop.
Weil muß ja alles wieder zurück.
Und will ja keiner das alles an Karin und Hubert, die schon viel für den Verein machen, hängen bleibt.

Nächstes Wochenende geht es wieder nach Meschede.
Und da wäre es schön, wenn Feste Kuchen oder Obst mitgebracht werden könnten.
So kann man für die Aktiven über den Tag ein reichhaltiges Kuchen und Obstbuffet
zur Verfügung stellen.

 

Weiteres organisatorisches für die, die noch nie in Meschede waren.

Ab Samstag Morgens ist für Verpflegung gesorgt.

Vom Veranstalter gibt es Frühstück und in der PSV Küche stehen den ganzen Tag Getränke bereit und es wird für die weitere Verpflegung gesorgt.

Für Freitag Abend heißt es einmal Selbstverpflegung-

In der Regel gehen alle zusammen zu Fuß nach McDonalds.

Immer ein großer Spaß mit einer großen Horde, wenn nur ein überforderter Kassierer da ist.

 

Familie Müller und Bäse küern sich für die Erwachsenen um die Bierversorgung.

Glühwein gibt es in diesem Jahr nicht- ;-)

Bierversorgung heißt, sie bringen genug mit nach Meschede, was gegen einen kleinen Betrag zum Verzehr gekauft werden kann.

Vorteil, man sitzt Abends als Verein zusammen.

 

 

 

mehr lesen

Mo

26

Jun

2017

Die Sippschaft des PSV Oberhausen bei den Bezirks- u. Bezirksjahrgangsmeisterschaften 2017

Clara, Nils, Titus und Bjarne holen Jahrgangstitel

Am letzten Juni Wochenende (23. - 25.06.2017) standen für die Aktiven des PSV Oberhausen wieder die alljährlichen

Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften im Schwimmleistungszentrum Essen-Rüttenscheid auf der To-do-Liste.

Unsere Schwimmer/innen stellten sich an diesem Mammut-Wochenende der Konkurrenz der Vereine der Nachbarstädte.

449 Teilnehmer aus 16 Vereinen konkurrierten bei über 1870 Starts um die Bezirkjahrgangsmeister- und Bezirksmeister-Titel.

Die Veranstaltung wurde am Freitagnachmittag mit den 400m Freistil eröffnet.

Am Samstag und Sonntag standen die 100m- und 200m-Strecken auf dem Programm. Für die PSV Sportler hieß

es, mit all den Strecken anzutreten, an denen sie zuvor die erforderlichen Pflichtzeiten geschwommen waren.

Die Sippschaft des PSV Oberhausen rückte mit 27 Aktiven an, die mit 124 Einzelstarts auf die Blöcke gingen. In

den Morgenstunden sprangen die jüngeren Schwimmer/innen ab Jahrgang 2007 bis 2004 ins Becken der 50m Bahn, während in den Mittagsstunden die älteren Jahrgänge ran mussten sowie die Wettkämpfe der offenen Klassen geschwommen

wurden.

Im Leistungszentrum Rüttenscheid quetschten sich alle gemütlich in wohlig, warmer Schwimmhallenatmosphäre dicht

zusammen, um überhaupt einen Platz abzubekommen. Das Warten, Quetschen und Rudelzusammenrücken zahlte sich auch aus. Der PSV konnte besonders bei den jüngeren Jahrgängen eine Vielzahl an Edelmetall einstreichen und dazu viele

persönliche Bestzeiten einfahren.

Bei den jüngeren Mädels duellierten sich Jamelia Drumm und Lea Kaiser (beide Jg. 2007) auf ihrer Paradedisziplin

200m Brust. Nach einer starken Führung von Lea gelang es Jamelia noch auf den letzten Metern des Zieleinlaufes an Lea vorbeizuschwimmen und den zweiten Platz zu erkämpfen. Es war nur ein knapper Wimpernschlag, der die beiden letztendlich

voneinander trennte. Tolles und spannendes Rennen, Mädels!

Bei den 100m Delphin der Burschen im Jahrgang 2007 gelang es den Schwimmern in der Reihenfolge Nils Engelmann Núñez,

Noel Eickmeier und Hendrik Bielitzki das gesamte Treppchen zu besetzen. Das sieht man auch nicht alle Tage, dass der PSV auf Bezirksebene das Podest komplett belagerte!

Als einziger Teilnehmer des PSV endeten für Nils Engelmann Núñez, der im jüngsten Jahrgang 2007 und erstmalig

bei den Bezirkmeisterschaften an den Start gehen durfte, alle sieben Rennen auf dem Treppchen. Der Schwimmer löste seine Aufgaben mit Bravour, schwamm alle Strecken in Bestzeiten und erkämpfte sich 1 x den Bezirksjahrgangsmeistertitel,

4 x den Vizejahrgangsmeistertitel und 2 x den dritten Platz.

Klasse in Form war auch seine Schwester Clara (Jg. 2005), die bei dieser Bezirksmeisterschaft mit 9

Einzelstarts die meisten Wettkampfmeter und diese fast alle in Bestzeiten schwamm und das größte Stehvermögen bewies.

Die Schwimmerin eroberte viermal das Podium (2 x Bezirksjahrgangsmeisterin, 1 x Vizejahrgangsmeisterin, 1 x

Bronze) und staubte noch vier Urkunden bei den Siegerehrungen ab. Aufgrund der nicht von allen Schwimmern/innen “geliebten” 200m Delle-Strecke, gab es nur einen Lauf pro Geschlecht. Somit verkürzte sich für Clara die Regenerationszeit

für die direkt danach folgenden 200m Lagenstrecke. Zehn Minuten nachdem sie aus dem Becken nach den harten 200m Delle kroch, hieß es erneut den Fokus auf die 200m Lagen zu setzen und die letzten Kräfte zu mobilisieren, um bei ihrem

letzten Rennen anzukommen. Dabei konnte sie erfreulicher Weise ihre Bestzeit halten.

Bjarne Faber (Jg. 2001) stellte sich ebenfalls wie seine jüngere Schwimmkameradin Clara mit 9 Einzelstarts der

Konkurrenz und bewies starke Ausdauer. Er wurde 1 x Bezirksmeister, 3 x Vizemeister und 1 x Drittplazierter. Zudem erhaschte er zwei Urkunden. Bei der Siegerehrung über die 100m Delphin kam es zu einem Familientreffen: Bjarne traf

als Bezirksmeister auf dem Podest seinen wenige Minuten älteren Zwillingsbruder Lennart wieder, der sich Bronze sicherte.

Bei seinem letzten Start am Sonntag schlug auch noch Titus Wentzel (Jg. 2003) zu. Über 200m Freistil nutzte er seine Chance, das einige starke Konkurrenten die Strecke mieden und schnappte sich den Titel des Bezirksjahrgangsmeister

über diese Strecke.

Die PSV Sportler wurden für die drei anstrengenden Tage mit reichlich Edelmetall belohnt. Die Trainer hielten ihren

Daumen bei geballter Faust hoch und waren sichtlich zufrieden über die Gesamtbilanz von 31 Medaillen (5 Gold-, 12 Silber- und 14 Bronzemedaillen), die 105 persönlichen Bestzeiten und den 6. Platz im Medaillenspiegel.

mehr lesen

Di

20

Jun

2017

2 Staffeln des PSV bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin

Am Donnerstag, 15. Juni, blickte die Schwimmsportwelt wieder nach Berlin, wo bis Sonntag die

129. Deutschen Meisterschaften in der Schwimm- und Sprunghalle des Europa-Sportparks in Berlin stattfand.
Dort ging es um die Qualifikation zur Schwimm-WM 2017 in Budapest (Ungarn) und der damit gleichzeitig verbundenen Qualifikation zur Kurzbahn-EM nach Kopenhagen (Dänemark).

Mit 656 Schwimmern aus 189 deutschen Vereinen gingen bei dieser Meisterschaft ca. 2.000 Sportler im Einzel und in den Staffeln an die Blöcke, um ihre Meister zu suchen.

Mittwochs in der Früh ging es mit leicht dicken Augen und gleichzeitiger Vorfreude mit dem gesponserten Leihbus der Firma

Ruhrdeichgruppe vom Hallenbad Oberhausen los in Richtung Berlin.

Es ging diesmal nicht um das Erreichen der Qualifikationszeit für die olympischen Spielen 2020 in Tokio, sondern um Ruhm

und Ehre und vor allem um Erfahrung auf dieser besonderen Tanzfläche, die man nicht so häufig betritt. Und diese Chance gab der PSV zwei sehr jungen Teams, die jeweils mit einem erfahrenen Aktiven pro Team aufgefüllt wurden. Zwar

konnten die Staffelcrews weniger „Berliner Luft“, dafür aber feinste deutsche Wettkampfluft schnuppern.

Nach der Ankunft ging es dann nachmittags in die Schwimmhalle zum Wasser fassen und sich das Becken mit der Elite der

deutschen Schwimmsportszene zu teilen. Hier mussten unsere jungen Athleten feststellen, dass die Top-Leute keine Rücksicht auf das Alter nahmen. Es konnte schon mal passieren, einen Arm, eine Hand oder auch einen Fuß im Wasser

abzubekommen. Dies führte dann am Donnerstag zu einem neuen Einschwimmverhalten, wo alle zusammen blieben, was schon fast nach Schwarmbildung aussah.

Und so konnte das neuformierte Damen-Team, diesmal bestehend aus der Ältesten im Bunde, Jasmin Aust (Jg. 1987), Letizia

Macaluso (Jg. 2002), Jördis Hemsing (Jg. 2003) und dem jüngsten Spund in der Runde, Lea Wentzel (Jg. 2004) über die 4x200m Freistilstaffel an den Start gehen. Lea Wentzel gehörte zu den drei jüngsten Teilnehmerinnen

in Berlin. Jasmin Aust gelang es ihre Zeit bei den NRW in Wuppertal noch einmal zu unterbieten und

zwar in einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:20,55 Min. Unsere Mädels

schafften Platz 31 von den 100 qualifizierten Mannschaften in einer Gesamtzeit

von 10:05,87 Min. Nicht mit allen Einzelzeiten war der Trainer Stefan Wichert

zufrieden, er konnte aber auch feststellen, dass besonders die beiden jüngsten Mädels sehr nervös waren und dadurch nicht ihr komplettes Potential abrufen konnten.

Nach dem nicht ganz glücklichem Auftritt bei den NRW Meisterschaften, nutzte der Trainer die Chance das Herrenteam stark zu verjüngen (im Schnitt waren die Starter über zehn Jahre jünger), was erste Früchte trug. Bei den Herren schmissen sich Bjarne

Faber (Jg. 2001), Justin Laurien (Jg. 1998), Titus Wentzel (Jg. 2003) und Robin Wortelkamp (Jg. 1992) voller Enthusiasmus in die Fluten. Bjarne unterbot seine NRW-Zeit noch einmal um mehr als drei Sekunden und schlug mit einer tollen

2:12,10 an. Das Herrenteam errang Platz 26 von den 100 qualifizierten Mannschaften in einer Zeit von 9:12,78 Min. Die Qualifikationszeit von Wuppertal wurde mit knapp zwei Sekunden verbessert.

Die Fahrt nach Berlin war summa summarum ein voller Erfolg für die Schwimmer. Beide Staffeln sind gut

geschwommen. Dazu konnten unsere Aktiven noch die beiden 200m Brust Rennen von der Oberhausenerin Michelle Lambert – immer noch Mitglied im PSV! – verfolgen, die den Tag mit dem dritten Platz abschloss.

Ein großes Dankeschön an die Firma Ruhrdeichgruppe für die Bereitstellung ihres Leihbus!

Unser Team in Berlin
Unser Team in Berlin
mehr lesen

So

18

Jun

2017

PSV beste deutsche Mannschaft bei Ruhr Games

Einen Tag nachdem einige Schwimmer beim wichtigsten

nationalen Wettkampf, den deutschen Meisterschaften in Berlin antreten durften,

wollte auch der Rest der ersten Wettkampfmannschaft sein schwimmerisches Talent

unter Beweis stellen und ging im Rahmen der Ruhr Games bei den erstmalig

stattfindenden Water Games in Hagen an den Start.

Des Teilnehmerfeld war international und hochkarätig

besetzt, Sieger wurde eines der Teams aus Rumänien, der Schwimmverein aus Bacău.

Auch die Silbermedaille verließ das Land in Richtung Südafrika, über den

dritten Platz durfte sich hingegen der PSV Oberhausen freuen, der seine

Außenseiterchancen nutzte und erst zum Ende des Wettkampfes auf den dritten

Platz abrutschte.

 

Das Team bestehend aus Maja Bäse, Lennart Faber, Letizia Macaluso (die es sich auch wenige Stunden

nach der Rückreise aus Berlin nicht nehmen ließ ihre Mannschaft zu unterstützen), Maurice Turnbach, Laura Santoro, Lisa-Marie Müller, Shayenne Tetzner, Stefan Wichert und Francesca Santoro (v. l. n. r.) freut sich darüber

Teil der Ruhr Games, die ihrem Anspruch DAS Jugend- und Sportfestival Europas zu sein unter anderem dadurch gerecht

wurden, dass Konzerte, Graffitikünstler und viele weitere Aktionsstände die angespannte Wettkampfatmosphäre auflockerten, gewesen zu sein.

Info Vereinskleidung
Info Vereinskleidung